Wohngeld- und Mietenbericht 2014 veröffentlicht

Wohnung_DarmstadtDer Wohngeld- und Mietenbericht 2014 wurde vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit veröffentlicht. Er soll einen Überblick über die Entwicklung der Mieten für Wohnraum geben. Für den Wohnungsmarkt Darmstadt und 11 weitere Universitätsstädte wurde seit 2009 eine durchschnittliche Mietpreissteigerung von 4 % festgestellt. Damit liegt Darmstadt deutlich über dem Gesamtdurchschnitt, auch bedingt durch die hohe Anzahl an Studierenden (ca. 41.000). Es wird auch auf die gestiegenen Bau- und Baunebenkosten sowie steigende Preise für Baugrundstücke als Ursachen für stark ansteigende Neubaumieten hingewiesen. Die in den vergangenen Jahren um mehr als 70 % angehobene Grunderwerbssteuer dürfte wohl in den Bereich Baunebenkosten fallen, wird als Ursache für steigende Mieten aber nicht ausdrücklich erwähnt. Das Bestellerprinzip als Kostentreiber für Mieten wird gar als wirksame Maßnahme zur Entlastung für Wohnungssuchende dargestellt. [Anmerkung: Die Maklergebühren müssen seit Einführung des Gesetzes Mitte 2015 durch den Vermieter bezahlt werden.] Die Mittel zur Förderung von Wohnraum wurden im Betrachtungszeitraum um mehr als ein Drittel reduziert.